Sie können es auch kaum erwarten, in den vielen Kisten mit Weihnachtsdekoration zu stöbern, die sich auch bei Ihnen im Keller oder auf dem Dachboden im Laufe der Zeit angesammelt haben? Oder Sie freuen sich schon gewaltig darauf, neue Weihnachtsdekoration anzuschaffen, um mehr Schwung in Ihre Deko zu bringen? Ihre Vorfreude ist verständlich: Weihnachten ist hierzulande mit Sicherheit das Fest, das am intensivsten mit aufwendigen Dekorationen verbunden wird. Doch wann wird es eigentlich Zeit, die eigene Wohnung mit einer tollen Weihnachtsdekoration zu schmücken? Wie viel Weihnachtsdekoration darf es sein? Welche Rolle könnte ein Farbkonzept bei der Auswahl der Dekoration spielen und inwiefern eignet sich Naturdeko? Fragen über Fragen, zu denen wir uns Gedanken gemacht haben.

1.Advent läutet die Weihnachtsstimmung ein

©123rf.com/profile_olandsfokus

Wann wird es Zeit für die Weihnachtsdekoration?

In Sachen Weihnachtsdekoration ist es wichtig, den passenden Zeitpunkt zu finden. Sie kennen das ja sicherlich aus dem Supermarkt: Erblickt man schon zum Herbstbeginn das erste Weihnachtsgebäck in den Verkaufsregalen, stellt sich eher eine gewisse Abwehr als wirkliche Freude ein. Dennoch: Der eine kommt früher, der andere später in vorweihnachtliche Stimmung. Machen Sie es also am besten von Ihrem individuellem Gefühl abhängig, wann Sie mit dem weihnachtlichen Schmücken Ihrer Wohnung beginnen. Kommt das erste weihnachtliche Gefühl in Ihnen hoch, werden Sie sich mit Ihrer Weihnachtsdekoration auch wohlfühlen! Für alle, die stets etwas spät dran sind: Der erste Advent fällt im Jahr 2015 bereits auf den 29. November! Spätestens dann ziehen wohl in viele Wohnungen weihnachtliche Accessoires ein – allen voran der Adventskranz mit seinen vier Kerzen!

Falls Sie auch in Anbetracht des ersten Advents nichts überstürzen möchten, hier noch der Hinweis, dass sich die Weihnachtsdekoration im Laufe des Advents auch herrlich aufstocken lässt. In diesem Falle wäre der Adventskranz möglicherweise der erste vorweihnachtliche Bote, zu dem sich vielleicht eine Woche später schon weitere Dekorationsgegenstände gesellen, bis Sie kurz vor Weihnachten alles besonders festlich für den Heiligen Abend schmücken. Der Heilige Abend ist bei vielen Familien übrigens auch der Termin, zu dem traditionell erst der Weihnachtsbaum geschmückt wird. So haben Sie auch zum Ende der Adventszeit noch Spaß am Dekorieren eines echten Hinguckers!

Warum ein Farbkonzept die Weihnachtsdekoration aufwertet

Mancher, der an eine Weihnachtsdekoration denkt, denkt automatisch auch ein wenig an Kitsch. Ist auch Ihnen ein wildes und buntes Durcheinander an Weihnachtsfiguren, Nussknackern, bunten Kugeln, Lametta und Co. ein wenig zu viel, gibt es allerdings eine einfache Strategie, mehr Ruhe und Eleganz in Ihre Weihnachtsdekoration zu bringen. Setzen Sie hierzu nicht nur auf elegante Dekorationselemente, sondern ersinnen Sie, bevor Sie mit dem Dekorieren beginnen, am besten auch gleich ein Farbkonzept für Ihre Weihnachtsdekoration! Konzentrieren Sie sich auf wenige Farben, die in vielen Dekorationselementen immer wieder aufgegriffen werden, entsteht eine Harmonie, die dem Auge mehr als gut tut. Farben, die viele Menschen mit Weihnachten assoziieren, sind natürlich Rot und Grün. Sie müssen aber nicht den traditionellen Weg gehen, sondern können sich auch an aktuellen Farbtrends orientieren, wobei durchaus auch knalligere Farbtöne eine Rolle spielen könnten. Ist Ihnen allerdings eine harmonische Gestaltung wichtig, legen Sie sich besser auch in diesem Fall auf einen Stil und ein Farbkonzept für Ihre gesamte Weihnachtsdekoration fest. Ihre Familie und Ihre Freunde werden dank dieses einfachen Tricks begeistert von Ihrem Dekorationstalent sein!

Wie viel Weihnachtsdekoration darf es sein?

Keine Frage: Üppig darf eine Weihnachtsdekoration auf jeden Fall sein. Allerdings ist es ebenso zweifelslos Geschmackssache, ob es tatsächlich überall in einer Wohnung funkeln, leuchten und glitzern muss. Nehmen Sie bei Ihrer Wahl einer Weihnachtsdekoration am besten auch Rücksicht auf Ihre Familie: Schließlich soll sich zu dem Familienfest, das Weihnachten nun einmal ist, jedes Familienmitglied wohlfühlen. Hält sich die Freude über weihnachtliche Deko in Ihrer Familie zurück, sind Sie aber ein echter Weihnachtsdeko-Fan, haben Sie mehrere Optionen: Sie könnten beispielsweise Ihr Dekorationstalent nur in einem Raum oder in wenigen einzelnen Zimmern unter Beweis stellen. Oder aber, Sie probieren einfach einmal etwas Neues aus, mit dem Sie Ihre Familie überraschen können: Wer weiß, vielleicht finden Sie dann eine Weihnachtsdekoration, die wirklich jedem Familienmitglied Freude bereitet. Ein guter Kompromiss ist es übrigens auch, auf natürliche Materialien für die Herstellung einer wunderschönen, aber nicht aufdringlichen Weihnachtsdekoration zu setzen: Diese Materialien weisen oft eine Eleganz auf, die zwar zurückhaltend, aber dennoch stimmungsvoll ist, sodass auch Weihnachtsdekomuffel sich ihrem Zauber häufig nicht entziehen können. Mehr hierzu erfahren Sie im Folgenden.

Eine Weihnachtsdekoration aus natürlichen Materialien

natürliche Dekoration

©123rf.com/profile_tycoon751

Wie sehr wir Weihnachten mit der Natur verbinden, erkennt man bereits ganz leicht daran, dass für Viele eine weiße Weihnacht die Idealvorstellung schlechthin ist. Schnee steht dabei nicht nur für die kalte Jahreszeit, seine dezente Farbe, sein natürliches Glitzern und seine Fähigkeit, nahezu alles zu bedecken und das Dunkel einer Winternacht ein wenig aufzuhellen, sorgen auch für eine festliche Eleganz. Natürlich lässt sich Schneefall nicht planen und echter Schnee ist auch nicht als Weihnachtsdekoration im Haus geeignet. Das Schneebeispiel könnte Sie aber auf andere Weise inspirieren: Auch abseits von Schnee gibt es in der winterlichen Natur nämlich viel, was wir mit einer festlichen Weihnachtsstimmung verbinden. Zu denken ist dabei zum Beispiel an Nüsse, kahle Zweige, die Sie mit einer individuellen Weihnachtsdekoration aufwerten, an winterliche Früchte und Tannengrün. Aus diesen und vielen anderen natürlichen Materialien lassen sich abwechslungsreiche weihnachtliche Dekorationselemente entwerfen.

Möchten Sie dabei auch farbliche Akzente setzen, ist dies kein Problem: Viele Naturmaterialien gibt es auch direkt in einem gefärbten Zustand zu erstehen oder sie weisen von Natur aus attraktive Farben auf – so zum Beispiel getrocknete Orangenscheiben. Durch Ihre Auswahl an einzelnen farbenfrohen Materialien ersparen Sie sich ggf. das Hantieren mit Spraydosen und Co., ohne auf ein schönes Farbspiel zu verzichten, das hervorragend zu Weihnachten passt. Außerdem beflügelt das Arbeiten mit natürlichen Materialien, aus denen eine Weihnachtsdekoration entstehen soll, ungemein die Fantasie. Probieren Sie es einfach einmal aus: Breiten Sie etwa auf einem großen Tisch alle Nüsse, Zapfen, Äste, Früchte und Co. aus, mit denen Sie dekorieren möchten. Ansprechende Kombinationen in Form von Gestecken, Anhängern und Ähnlichem finden sich dann nahezu wie von selbst! Es sei Ihnen eine schöne Zeit beim Basteln Ihres Weihnachtsschmuckes gewünscht!